Tag 11 Stralsund – Kröslin

26. August 2014 at 8:54

Nachdem Kathrin und der Rest der Familie losfuhren, machte ich ein wenig Klar Schiff und hoffte darauf, dass einer meiner beiden Stegnachbarn noch fahren würde.

Ich machte einen ausgedehnten Spaziergang durh die Stadt und vertilgte ein leckeres Fischbrötche
Als ich dann aus der Stadt zurückkam, konnte ich mit Freude feststellen, dass mein unmittelbarer Steuerbordnachbar weg war. Ich musste also die Gunst der Stunde nutzen, um das Boot an einen Außensteg zu bringen, da ich andernfalls hier nicht mehr rauskommen würde. Ich holte das Boot entsprechend an den Außensteg. Glücklicherweise stand eine Person am Steg, die meine Leine entgegennahm. Bei dem Wind wäre das anlegen ganz allein etwas schwer geworden.

Gegen 17.00 Uhr treffe ich Henry am Ozeanum.

17.45 in Stralsund bei Windstärke 5 abgelegt. Die Prognose für die kommenden Tage sieht allerdings noch schlechter aus. daher entschließen wir uns doch nich zu fahren. Wir laufen mit Windstärke 4/5 aus. Soweit alles gut. Die Wellen nimmt die Kalypso gut auf und bleibt ihrem Kurs treu. Sie ist in der Welle sehr gut handelbar und sehr gutmütig.


Als es dann gegen 21.30 Uhr dunkel wird, frischt auch der Wind kräftig auf, mittlerweile haben wir schon die Stärke 6 gut erreicht. Die Wellen erreichen mittkerweile gute 1 bis 1,5 m. Die Navigation klappt aufgrund der Kombination von Plotter, Karte, Seezeichen und Mensch hervorragend.

Einzige Herausforderung war es einen noch freien Platz in der sehr schlecht beleuchteten Marina zu finden. Aber nach etwas Kreisen gelang uns auch dies.

Wir waren von der Überfahrt einerseits total kaputt aber gleichermaßen fasziniert. Alles hat super geklappt, dennoch hoffen wir, dass wir morgen weniger Wellen haben.

In Stralsund gab es übrigends Windstärke 7-8. Es macht den Anschein, dass wir vor dem schlechten Wetter fahren, wenngleich es auch nur wenige Stunden sind.
Es war die richtige Entscheidung zu fahren.





Tag 12 Kröslin – Ueckermünde

Kommentar verfassen